Seite wählen

IKW München

September - Oktober 2020

München

24. September

Nur so daher gesagt?
Workshop zum Umgang mit diskriminierenden Aussagen

26. September

Gottesdienst mit anschließender Filmvorführung zum Thema Migration und Integration

27. September

Ökumenischer Gottesdienst in der Frauenkirche am 27. September – Anschließend Empfang im Rathaus

Bring a Guest

29. SEPTEMBER

Frauen in und aus Afghanistan
Wie haben sich Frauenrollen in Afghanistan historisch entwickelt?

30. September

Hat die Politik ein Representativitätsproblem?
welche Partizipationsmöglichkeiten haben eigentlich Migrant*innen in Deutschland

02. Oktober

Erziehung hier und anderswo
Interkulturelle Erziehungsvorstellungen.

15

September

Bi-linguale Hausführung durch das Christophorus Hospiz in München mit Kulturdolmetscher*innen

18:00

In Rahmen einer virtuellen Hausführung bietet der Christophorus Hospiz Verein einen Einblick in die Angebote der palliativen Versorgung. Sie möchten mehr erfahren über die Betreuung von Schwerstkranken und ihren Angehörigen in der letzten Lebensphase? Dann sind Sie als Mitglieder eines Vereins, einer Gemeinschaft, aus einem Familienverband bei uns an der richtigen Adresse. Wir arbeiten bi-lingual und bieten Informationen in englischer, russischer, arabischer oder serbo-kroatischer Sprache? Unsere Mitarbeiter*innen und Kulturdolmetscher*innen stehen Ihnen mit Informationen und bei Fragen zur Verfügung.

Online

Veranstalter: Christophorus Hospiz Verein e.V.

24

September

Nur so daher gesagt?
Workshop zum Umgang mit diskriminierenden Aussagen

18:30-21:00

Was mache ich mit Aussagen, die ich schwierig, rassistisch, antisemitisch, … finde?
Manchmal fällt es nicht leicht, im eigenen Umfeld gut darauf zu reagieren. Nutzen Sie das Seminar um: Am ersten Abend

• die Hintergründe solcher Aussagen zu erkennen

• zu einer eigenen Haltung zu finden Am zweiten Abend

• durch praktische Übungen Ihre Kommunikation zu trainieren

• konkrete Ideen zu haben, wie Sie reagieren können

Hinweis: Die Anmeldung gilt für beide Abende!

Caritasverband, Korbiniansaal

Lämnerstraße 3, 80335 München

Veranstalter: Münchner Bildungswerk

26

September

Gottesdienst mit anschließender Filmvorführung zum Thema Migration und Integration

18:00

Gezeigt wird eine humorvolle französische Komödie – Die Familie von Monsieur Claude wird mit drei neuen Schwiegersöhnen „überrascht“. Aufgrund der begrenzten Teilnehmerzahl bitten wir um Anmeldung bis zum 23. September

Erzbischöfliches Ordinariat

Lachnerstraße 8, 80639 München

Veranstalter: Münchner Bildungswerk

27

September

Ökumenischer Auftaktgottesdienst zur Interkulturellen Woche mit Erzbischof Reinhard Kardinal Marx und dem Ratsvorsitzenden der Evangelischen Kirche Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm sowie dem Vorsitzenden der Orthodoxen Bischofskonferenz Metropolit Augoustinos

16:00

Im Rahmen des Gottesdienstes wird ein Kunstwerk präsentiert, das sich mit dem Oktoberfest-Attentat von 1980 auseinandersetzt und als Mahnmal konzipiert ist. Zukünftig soll das Kunstwerk für Aktionen zum Gedenken an Opfer von rechtem Terror bundesweit ausgeliehen werden können. Die Künstlerin und der Künstler sowie ein Opfer des Oktoberfest-Attentats werden anwesend sein. Da aufgrund der Einschränkungen durch die Corona-Pandemie nur eine sehr begrenzte Anzahl von Plätzen in der Frauenkirche zur Verfügung stehen, können nur geladene Gäste am Gottesdienst teilnehmen. Es wird aber eine Live-Übertragung im Internet geben.

Liebrauendom

28

September

Gottesdienst mit anschließender Filmvorführung zum Thema Migration und Integration

18:00

Auftaktveranstaltung unter Vorbehalt

Caritasverband, Korbiniansaal

Veranstalter: Willkommen in München

29

September

Frauen in und aus Afghanistan
Wie haben sich Frauenrollen in Afghanistan historisch entwickelt?

18-19:30

Wie haben sich Frauenrollen in Afghanistan historisch entwickelt? Was bewegt viele Frauen aus Afghanistan, sich auf den Weg aus dem Land zu machen? Mit welchen Herausforderungen sind sie in Deutschland als einem der Ankunftsländer konfrontiert? Diesen Fragen gehen wir in der Veranstaltung nach.

Online

Veranstalter: Innere Mission

29

September

Seenotrettung – was können wir überhaupt tun?

19:00

In Zeiten von Corona blendet die Medienberichterstattung das Thema Flucht weitestgehend aus. Die Zahl der Ankünfte von Geflüchteten in Deutschland geht zwar seit Jahren zurück, laut UNHCR gilt das Mittelmeer für Flüchtende dennoch weiterhin als die tödlichste Seeroute der Welt! Iris Hüttner von SEA-EYE e.V. nimmt Platz auf dem „Surfing Sofa“ und erklärt, weshalb Seenotrettung Pflicht ist und was jeder Einzelne dazu beitragen kann, das Sterben vor der europäischen Haustür zu beenden. Kommen Sie mit auf eine gedankliche Reise zu den emotionalen Gründen für diese gefährliche Flucht und erhalten Sie Einblicke in die aktuelle Arbeit von Sea-Eye e.V. In Zusammenarbeit mit ArrivalAid und mit dem Evang.-Lutherischem Dekanat München

Caritasverband, Korbiniansaal

Lämnerstraße 3, 80335 München

Veranstalter: Münchner Bildungswerk

30

September

Hat die Politik ein Representativitätsproblem?
welche Partizipationsmöglichkeiten haben eigentlich Migrant*innen in Deutschland

18-19:30

Mittlerweile hat jede vierte Person in Deutschland einen Migrationshinter-grund. Der Anteil in der Münchner Bevölkerung liegt sogar über 40 Prozent. Doch welche Partizipationsmöglichkeiten haben eigentlich Migrant*innen in Deutschland – auf der kommunalen Ebene sowie auf Bundes- und Landesebene? Inwieweit nehmen sie diese wahr und beteiligen sich aktiv an politischen Entscheidungsprozessen? Welche informellen Beteiligungsmöglichkeiten gewinnen zunehmend an Bedeutung? Hierüber diskutieren wir mit Vertreterinnen und Vertretern aus Wissenschaft und Politik. Darüber hinaus ziehen wir einen Vergleich mit politischen Beteiligungsmodellen für Migrant*innen in anderen EU-Ländern. Ein besonderes Augenmerk richten wir auf die Bedeutung der politischen Bildungsarbeit und ihre möglichen Auswirkungen auf eine verbesserte politische Teilhabe von Migrant*innen. Sie sind herzlich eingeladen, Ihre Fragen an die Diskutant*innen zu richten und gemeinsam über mögliche Lösungen für das Repräsentativitätsprob-lem in der Politik nachzudenken. Diskutant*innen: • Prof. Dr. Thomas Saalfeld – Professor für Vergleichende Politikwis-senschaft an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg • Cumali Naz – Politikwissenschaftler, Mitglied der SPD, Fachsprecher für Migrationspolitik im Stadtrat München • Radoslav Ganev – Politikwissenschaftler, Integrationsbeauftragter im Stadtteil Sendling-Westpark (Bündnis 90 / Die Grünen) • Dimitrina Lang – Vorsitzende des Migrationsbeirats München, Mitglied im Vorstand des Bulgarischen Selbsthilfevereins Edinstvo e.V. Moderation: Klaus Kastan – Journalist, ehemaliger leitender Redakteur im Bayerischen Rundfunk

Ort: online
Kosten: kostenfrei

30

September

Kulturdialog:
„Zusammen leben – zusammen wachsen“

18-20:00

In der Begleitung von Menschen aus den verschiedensten Kulturkreisen kommen besondere Herausforderungen in den Blick: die Biographie und Familiensysteme, die Auswanderungsgeschichte, Flucht oder Vertreibung, sowie ausgrenzende oder traumatische Erlebnisse. Vertrauen wurde erschüttert. Gefühle lösen schnell reale Unsicherheiten aus. Und nun auch noch eine palliative Diagnose! Die Zugangsbarrieren scheinen unüberwindlich: Die Sprache! Das deutsche Gesundheitswesen! Die moralisch-ethischen, religiösen Wertvorstellungen! Kranke und ihre Familien benötigen vertrauensvolle Begleitung und Beratung. Der Kulturdialog bietet die Gelegenheit sich über diverse Vorstellungen und Bedürfnisse auszutauschen. Die Veranstaltung wird zweisprachig durchgeführt: Deutsch/Englisch

02

Oktober

Gottesdienst am Tag des Flüchtlings
Im Gedenken an Menschen, die auf der Flucht gestorben sind

19:00

Im Gedenken an Menschen, die auf der Flucht gestorben sind Das Sterben von Menschen in Not vor unserer europäischen Haustür ist uns nicht egal! Erschüttert nehmen wir wahr, dass die europäischen Grenzen Grund für Leid und Sterben beispiellosen Ausmaßes sind. An diesem Abend geben wir mit einem Gottesdienst unserer Betroffenheit und unserer Trauer darüber Ausdruck. Unsere Gebete und Gedanken, Musik und Stille richten wir an Gott, der auch die vielen ungenannten Toten bei ihrem persönlichenNamen kennt, der mit uns über unser Unvermögen weint und uns Hoffnung auf Gerechtigkeit schenkt. Mit diesem Gottesdienst bekunden wir aber auch unsere Solidarität mit allen Menschen auf der Flucht, mit den Helfenden, mit den Gestorbenen und mit denen, die um sie trauern. In ökumenischer und interreligiöser Verbundenheit.

Erlöserkirche
Ungererstraße 15
80802 München
Koordinationsstelle Flüchtlingsarbeit

07

Oktober

Erziehung hier und anderswo
Interkulturelle Erziehungsvorstellungen.

18:00

Unterschiedliche Erziehungsvorstellungen? Von zugewanderten Eltern wird erwartet, dass sie Deutsch lernen und auch, dass sie sich über Kultur und Gesellschaft des Gastlandes informieren. Hierfür bieten verschiedene Institutionen Integrations- und Orientierungskurse an und unterstützen damit die Inklusion. Nichtsdestotrotz entstehen manchmal Irritationen oder Missverständnisse, wenn Eltern und Pädagogische Fachkräfte miteinander kommunizieren. Haben beide Seiten vielleicht Vorurteile oder gibt es tatsächlich unterschiedliche Vorstellungen von „Erziehung und Bildung“? An diesem Abend werden wir versuchen, Antworten auf unsere Fragen zu finden.

Koordinationsstelle Flüchtlingsarbeit

Bergmannstraße, 80339 München